Aufgenommen im März 2008

Schinkel baute das ehemalige Billardhaus 1824-25 um. Auch dieses Gebäude wurde im italienischen Stiel gehalten. An den Seiten hat er je eine Pergola angefügt, um so einen harmonischen Übergang zur Natur zu schaffen. Auf dem Dach befinden sich Zinkgussschalen, in denen bei Festen Feuer brannten und so das ganze Gelände in ein "feuriges Licht" warfen, das weit über den See sichtbar war. Im 2.Weltkrieg wurde das Kasino stark beschädigt. Eine Wiederherstellung erfolgte erst ab Ende der siebziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts..

(Quelle: Johannes Cramer; Ulrike Laible und Hans-Dieter Nägelke: Karl Friedrich Schinkel, Führer zu seinen Bauten, Band1)