Aufgenommen im August 2008

Der Brunnen wurde ursprünglich für das Berliner Gewerbeinstitut entworfen und nach Schinkels Plan von den Studenten und Lehrern des Instituts angefertigt. Ein Student fertigte das Gussmodel und die Lehrer z.B. die Figuren auf dem Brunnenrand unter der Anleitung von Tieck, Beuth und Wichmann. Es wurde eine hydraulische Anlage errichtet, die mit der Dampfmaschine des Instituts betrieben wurde und es ermöglichte, eine 15m hohe Fontäne zu erzeugen. Für 12 Jahre fand der Brunnen dann seinen Platz im Hof des Instituts. 1843 wurde er nach Potsdam ins Schloss Charlottenhof gebracht und dort im Vestibül aufgestellt.

Quelle: Johannes Cramer; Ulrike Laible und Hans-Dieter Nägelke: Karl Friedrich Schinkel, Führer zu seinen Bauten, Band1)