Przysiersk ist ein kleiner Ort im Regierungsbezirk Marienwerder (Kwidzyn), dessen baufällige Holzkirche durch einen Neubau nach den Plänen von Bauinspektor Horwicz ersetzt werden sollte. Diese Pläne wurden im Januar 1821 von Schinkel in der Berliner Oberbaudeputation begutachtet. Grundsätzlich genemigte er den Bau. Da dem Entwurf aber der architektonische Zusammenhang fehlte, fertigte er eine neuen Entwurf an. Er nahm z.B. Änderungen an den Blendarkaden am Turm vor, in dem die Rahmung abgetreppt wurde. Das Kämpfergesims wurde entfernt und die Fensterrahmungen am Langhaus wurden wie am Turm herab gezogen. Das Portal erhielt einen hohen abgetreppten Spitzbogen.
Der Bau wurde in den Jahren 1822-23 im wesentlichen nach Schinkels Vorgaben aus Feldstein errichtet. Lediglich die oberen Turmgeschosse bestehen aus Ziegeln. Sämtliche Fenster und Türen sind mit weißen Putzrahmen eingefasst, eine "polnische Manier", die Schinkel im Dienstreisebericht von 1834 tadelte.
Der Innenraum ist flach gedeckt, der Chor ist durch einen flachen Rundbogen abgegrenzt. Der Kirchenneubau kostete 3742 Taler und war somit nur knapp 300 Taler teurer als veranschlagt.
Zeitgleich mit diesem Bau entstand in Jeszewo ein fast identischer Kirchenneubau, der jedoch in den nachfolgenden Jahren stark überformt wurde.

(Quelle:Eva Börsch Supan, Schinkel Lebenswerk-Die Provinzen Ost- und Westpreussen und Herzogtum Posen)